Adoptieren Sie

Leon - NOTFALL

Leon - NOTFALL

Update: Leon hat sich ganz super entwickelt. Er geht schon brav an der Leine, ist noch etwas unsicher, aber es wird täglich besser. Gerne kann er zu Zweibeinern ziehen, die ihm noch ein wenig Zeit geben, sich in unserer Welt zurecht zu finden - aber erst mal im neuen zu Hause, wird diese Hürde ganz schnell überwunden sein.

So , jetzt wo ich mich schon ein wenig eingelebt habe, hier im Halleiner Tierheim, aufgepimpt wurde, bin ich auf der Suche nach einfühlsamen Zweibeinern, die mir einfach ein paar Wochen Zeit geben und mich in eurer Welt ankommen lassen. Verlangt nicht soviel von mir - freut euch über jeden Fortschritt, den ich mache.

Ich stamme aus Ungarn, wo man mich  billigst während der Corona Zeit gekauft hatte und jetzt, wo wieder alle arbeiten gehen, hat man  mich in einem Hinterhof ausgesetzt. Der liebe Gott hat es doch noch gut mit mir gemeint und wurde gefunden und in einem Tierheim abgegeben. Durch den Verein "Nothilfe für Hunde" konnte ich geimpft und gechipt, kastriert und durften  mit nach Ö reisen.

Auch wenn ich ängstlich bin,  nie würde ich beißen oder Zähne fletschen, vielmehr würden ich mich in das letzte Eck zurück ziehen. Darum wäre es gut, wenn ich in eine kleine Familie oder gar zu einer Einzelperson ziehen könnte - wenig Lärm und viel Sicherheit. Aber auch über eine souveräne Freundin auf vier Pfoten würde ich mich freuen - an die ich mich klammern kann und die mir Sicherheit gibt.

Ach ja, ich habe einen Schönheitsfehler  - ich bin auf einem Auge blind. Zahlreiche Untersuchungen habe ich schon über mich ergehen lassen und all diese haben mir bestätigt, dass ich wahrscheinlich schon so zur Welt kam. Also, ich für mich habe damit kein Problem, ich sehe alles und auch sehr gut mit dem zweiten Auge - und ich hoffe inständig, dass es daran nicht scheitern wird.

Bitte meldet euch für mich -ich habe die letzten Wochen schon so viel gelernt und bin ich erstmals in einem Haushalt, werde ich mal in Riesenschritten meiner Selbstsicherheit entgegen gehen.Verlangt nicht soviel von mir - freut euch über jeden Fortschritt, den ich mache.

Du hast die Wahl

Wenn bei ihnen ein Hund einziehen sollte - überlegen sie gut und nehmen sie sich für ihre Gedanken Zeit, bedenken sie, dass sie für das Tier die nächsten Jahre die Verantwortung tragen. Fassen sie alles Mögliche in Betracht - Wohnungs- und Jobwechsel, Familiengründung, Allergien, Urlaubsfahrten - es gibt für alles immer eine Lösung, wenn es dann doch anders kommt, als man denkt - im Leben hat man keine Garantie. Dafür sind Tierheime da, um ihnen in solchen Fällen zur Seite zu stehen.

Zunehmend haben wir Tierheime aber das Problem, dass sich Menschen aus dem Ausland - sei es via Internet Plattformen, im Urlaub oder auch ganz bewußt von einem Billig Vermehrer, Hunde mit nach Hause nimmt. Ein Großteil diesere Hunde wird wahrlich für den immer noch nicht gesättigten "Billig Markt" Europa auf tierquälerische Art und Weise "produziert", die Tiere kennen kein Tageslicht, keine grüne Wiese und schon gar nicht den Kontakt zum Menschen. Besonders kleine Rassen, welche derzeit sehr im Trend liegen, wie Chihuahua, Malteser, Yorkshire, Französische Bull Dogge - all diese Rassen finden reißend Absatz in unserer Gesellschaft und werden über dubiose Händler und leider immer noch aus dem Auto heraus, angeboten.

Es ist durchaus verständlich, dass man, hat man so einen meist viel zu jungen Welpen - weggerissen von der Mutter - in der Hand, seinem Herz nicht widerstehen kann und ihn aus Mitleid, aber auch aus dem ganz einfachen Grund, einen Rassehund möglichst billig zu erstehen, an sich nimmt. Zu Hause angekommen wird einem alsbald klar, dass die Tiere krank, zeitintensiv und  verhaltensgestört sind und auch mehr Geld kosten, als man eigentlich zur Verfügung hat.

Daher unser Appell an alle, die sich für einen treuen Wegbegleiter entscheiden - wenden sie sich an eine seriöse Tierschutzorganisation oder an Tierheime, die sie eingehend und kompetent beraten werden, wo man ihnen nicht einen Hund - weil ja so arm - einfach aufs Auge drückt und sie dann mit ihren Problemen alleine gelassen werden. Organisatitonen die es ernst meinen und verantwortungsvoll mit ihren Tieren umgehen, beraten sie in jeder Hinsicht, bieten Sachkundenachweise, Hundetrainer und immerwährende Betreuung an, nehmen die Tiere wenn es nicht klappen sollte, jederzeit und gerne zurück, machen Vorkontrollen bei einer Tasse Kaffee und sind stets bemüht, den passenden Hund für die richtigen Zweibeiner zu finden.

Noch etwas: Auch Organisationen, welche im Ausland in Tierheimen und Tötungsstationen tätig sind, seriös und kompetent arbeiten, die Hunde mit Traces, EU Pass und gesund nach Ö bringen, die für Vierbeiner, auch wenn es bei den Adoptanten nicht klappen will, stets einen Platz frei haben um sie wiedere zurück zu nehmen - sind willkommen im Kampf gegen das Hundeleid im Ausland.